Sicherheit

Viren

Linux braucht im Moment (stand Mitte 2012) keinen Virenscanner oder Firewall

Ist Linux wirklich sicherer als Windows?
Entgegen mancher Vorurteile macht die Verbreitung von Linux das System nicht anfälliger.
Weil Linux genau dann eingesetzt wird wenn ein System „wichtig“ ist. Im Internet werden über die Hälfte aller Server mit Linux betrieben
(Serverfarmen der Filmindustrie und auch Google). Ebenso Netzknoten des Internets wie auch 491 der 500 schnellsten Superrechner.
Mit einer gut konzipierten Schadsoftware könnte man so die halbe Welt kontrollieren.

Einzige Probleme bei Linux sind die Programme, welche Sicherheitslücken haben können. Das sind z.B. Firefox oder Acrobat Reader. In der Praxis
spielen diese Lücken unter Linux aber keine Rolle, da die meisten Schadsoftware einen Windows Unterbau erwartet um korrekt zu funktionieren.

Darum ist Linux im speziellen Ubuntu ein gute und sichere Wahl.

Quelle: Wiki-Ubuntuusers – Sicherheitskonzepte

 

Social Networking Seiten

Diese sind die beliebtesten Seiten auf denen Benutzer angegriffen werden.
Wir kennen alle die Nachrichten wo von gehackten Twitter-Konten von Prominenten die Rede ist, aber auch Facebook hat damit ziemliche Probleme.
Es ist nicht nur dein öffentlicher Ruf der auf dem Spiel steht, genauso können deine Kontoinformationen benutzt werden um andere Benutzer anzugreifen. Phishing auf diesen Seiten ist schon fast alltäglich. Es werden Links versendet die aussehen wie eine Login-Seite oder ein Link auf irgend ein Video, in Wahrheit sind es aber gefälschte Seiten, die Benutzereingaben abfangen.

Diese gefälschten Seiten zeichnen deinen Benutzernamen und dein Password auf, mit dem Gedanken diese Informationen sonstwie zu benutzen. Nicht nur das deine Online-Reputation gefährdet wird, benutzen die Hacker deine Informationen um z.B. Zugang zu deinem Bankkonto zu erlangen.

Sicherheitstipp Social Networking:
Poste keine sensitiven persönlichen Daten in deinem Profil wie: Adresse, Telefonnummer, oder andere identifizierbare Informationen. Melde dich immer über die offizielle Seite an. Kreiere für jedes Konto ein eigenes Passwort und vermeide gebräuchliche oder offensichtliche Bezeichnungen. Je mehr Zahlen, Sonderzeichen in deinem Passwort enthalten sind, umso sicherer ist dein Passwort.
Klicke kein Video an das irgendwelche komischen oder lustigen Inhalte verspricht, dich aber zuerst auffordert ein Update oder sonstwas zu installieren.

Online-Banking

Obwohl Online-Banking-Betreiber alles tun um ihre Kundeninformationen zu schützen, ist ihr Service keinesfalls Hacking-Sicher. Phishing-Websiten sind eine Methode. Daneben gibt es aber auch Keylogger die deine Tastatureingaben und Mausklicks aufzeichnen und weiter senden. Diese Keylogger kommen meist in Form eines Virus auf deinen Rechner.

Sicherheitstipp Online-Banking:
Zusätzlich zu einem sicheren Passwort solltest du also auch aktuelle Sicherheitssoftware auf deinem Rechner installieren. Ebenso sollte dein Betriebssystem immer auf dem aktuellsten Stand sein.

 

E-Mail

Dein E-Mail-Konto ist hoch verwundbar. Hackers tendieren dazu grosse Provider wie Gmail anzugreifen, diese verzeichnen im vergangenen Jahr einige Angriffe.
Einige Sicherheitsfunktionen wie z.B. Passwort-Sicherheits-Fragen, sind einfach zu beantworten mit all den Informationen die man auf Social-Network-Plattformen hinterlässt. Ebenfalls ein Grund nichts privates zu posten.
Ein anderer Weg deine E-Mails zu lesen ist das E-Mail-Forwarding.

Sicherheitstipp E-Mail
Teile keine Informationen von unbekannter Quelle – kein repräsentatives Unternehmen wird jemals nach deiner Adresse oder deinem Passwort via Mail nach fragen.
Ein Blick in die E-Mail-Einstellungen kann nicht schaden um sicher zu gehen, dass keine E-Mails an unbekannte Konten weiter geleitet werden. Am Sichersten ist es, darauf zu verzichten sich in offenen ungesicherten Netzwerken in sein E-Mail-Konto einzuloggen.

 

Online-Shopping

Die Einfachheit und unsere Bequemlichkeit haben das Online-Shopping zu einer Multi-Milliarden-Industrie gemacht. Und diese zunehmenden Transaktionen sind Futter für die Hacker, die gierig die Kommunikation – und das Geld – abgfangen.

Sicherheitstipp Online-Shopping:
Vergewissere dich über die Seriösität eines Unternehmens, und das dein Einkauf auf der richtigen Seite des Unternehmens getätigt wird.
Webseiten mit Kundenbewertungen oder die von Dritten überprüft wurden sind eher rechenschaftspflichtig und implementieren auch die besseren Sicherheitsvorkehrungen.
Beim Einkauf immer darauf achten, dass die URL mit https:// beginnt. Das bedeutet dass du dich in einer sicheren Verbindung befindest wo die Daten zwischen dir und der Webseite verschlüsselt werden. Unverschlüsselt wäre dann http://.

Genau so solltest du auch deine digitalen Spuren in Form von Kreditkarten-Eingaben auf Webseiten beseitigen. Meistens geht das im Browser über die Einstellung „Browserdaten löschen“ „Privatssphäre und Sicherheit“ oder ähnlich.
Benutze am Besten einen digitalen Geldbeutel wie z.B. PayPal. Dort werden deine Zahlungsinformationen geschützt.
Last but not least; halte deinen Webbrowser immer auf dem neuesten Stand.

Obwohl es sehr viele seriöse Webseiten gibt die nur das Beste für ihre Kunden wollen, liegt es dir selbst dich auf deinen Online-Touren zu schützen.
Lerne beim täglichen Surfen im Web, benutze den gesunden Menschenverstand und treffe Vorsichtsmassnahmen. Dann relativiert sich die Chance erheblich gehackt zu werden.

aus dem englischen von: theHackingArticles – Safe from Hackers

Schreib einen Kommentar

  

  

  

*