Machs gut MIUI

Die Zeit ist gekommen, ich trenne mich von meinem im April 2010 gekauften HTC Desire mit MIUI, welches mich stets zuverlässig begleitete. Seit heute ist nun das Google Nexus 4 mit Stock Android mein aktuelles Smartphone. Wie es sich mit dem neuen, kurzfristig ausverkauften Premium-Smartphone lebt, erfahrt ihr in einem späteren Beitrag, genauso wie ich es geschafft habe trotz Ländersperre eines zu kaufen.
Hier erzähle ich nun kurz meinen Einstieg in die Welt von Android.

Aufgrund meiner Affinität zu Linux lag es auf der Hand bald auch ein Smartphone zu haben, welches in irgendeiner Form mit Open-Source-Software betrieben wird. Im September 2008 kaufte ich mir dann den Freerunner von Openmoko – das erste fast komplette Open-Source-Smartphone.
Leider wurde die offizielle Entwicklung des Freerunners aber bald eingestellt, einzig die Community kümmert(e) sich noch um neue Software. Also musste ein neues Smartphone ins Auge gefasst werden. Mein Interesse weckte das HTC Desire (Bravo) mit 1GHz-Prozessor – damals unglaublich schnell. 🙂 Ende Mai 2010 kaufte ich es dann, war aber bald schon mit der Updatepolitik seitens HTC bzw. des Telcoanbieters nicht sonderlich glücklich. Die Lösung hiess „Root“ und „Custom-ROM“.

Nach dem rooten kam die Frage welches Custom-ROM installiert werden sollte. Da ich eines wollte mit mehr als 5 Desktops, viel meine Wahl auf MIUI. Das war Ende Oktober 2010. Damals steckte MIUI noch in den Kinderschuhen, vieles war noch in chinesischer Schrift; aber das ROM war einzigartig und deckt meine Vorstellungen fast komplett ab.

Funktionen die ich an MIUI als täglichen Begleiter so schätze.

  • Farbige LED-Benachrichtigung für eingehende Anrufe, Nachrichten, Meldungen, etc. helfen beim unterscheiden und priorisieren.
  • Die unzähligen Themes für MIUI setzen der Individualisierung keine Grenzen.
  • Für mein 2 1/2 jähriges HTC Desire war Android 2.3 (Gindgerbread) die letzte vollkommen unterstützte Version.
Spezialitäten von MIUI

LED Notifikationen, Themes, MIUI-Version

  • Pinch-to-zoom auf dem Desktop führt zum praktischen „Helikopter-Blick“
Dekstop Überblick

Pinch-to-zoom auf dem Desktop führt zum praktischen „Helikopter-Blick“

  • die spezielle Notifikationsbar von MIUI kann man den eignen Wünschen anpassen.
editierbare Notifikationsbar

Einträge in der Notifikationbar können frei gewählt werden

Für das Nexus 4 gibt es leider noch kein MIUI. Kürzlich wurde aber das Smartphone zu AOSP hinzugefügt was auf Custom-ROM’s hoffen lässt und somit auch auf eine MIUI-Version. Bei den XDA-Developer gibts schon einen Forumeintrag mit Zusammenfassungen zur Entwicklung.

In der Zwischenzeit werde ich sicher auch mit Stock Android glücklich. Vorallem bekommt man mit einem Google-Gerät die aktuellen Updates zeitnah wie sie von Google freigegeben werden.

 

Schreib einen Kommentar

  

  

  

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.